DAX-Performance

Vor ca. 3 Monaten begann der DAX mit seinem Ausbruch von 6.100/6.200 Punkten auf mittlerweile 7.000 Punkte. Wirft man einen Blick auf die Performance der einzelnen Werte, ist klar zu erkennen, dass die Automobilwerte einen großen Anteil an diesem Anstieg haben. BMW mit +32%, Daimler mit +22%, MAN mit +18% und VW sogar mit +44%. Aber auch Unternhmen wie BASF, Lufthansa, K+S, Metro, Siemens oder Thyssen Krupp legten eine starke Entwicklung hin. Der absolute Spitzenreiter Infineon schaffte sogar ein Plus von 63%. Bei diesen Werten sollte der Spielraum nach oben nicht mehr all zu groß sein, weshalb sich ein Blick auf die Aktien lohnt, die noch Nachholbedarf haben. Auffällig ist die sehr schlechte Entwicklung der Finanztitel. Commerzbank und Deutsche Bank haben eine negative Entwicklung hinter sich, die Allianz und die Münchener Rück immerhin ein kleines Wachstum. Der Hauptgrund hierfür ist hauptsächlich die Euro-Krise. Sollte hier Ruhe einkehren, ist eine positive Entwicklung durchaus möglich. Der zweite Sektor mit einer schlechten Performance sind die Versorger EON und RWE. Genau wie SAP sollten auch diese beiden Titel beobachtet werden, ob nicht doch noch eine Aufholjagd gestartet wird.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel stellt KEINE Kaufempfehlung dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Alle Angaben sind ohne Gewähr.  Bei einem Investment in Aktien, kann es zum Totalverlust kommen.

Quelle: Eigene Berechnungen

Stand der Daten: 14.09.2010 bis 14.12.2010

Name Performance
DAX 11,98%
Adidas 17,67%
Allianz 5,50%
BASF 34,94%
Bayer 10,78%
BMW 32,57%
Beiersdorf 1,26%
Commerzbank -8,82%
Daimler 22,55%
Deutsche Bank -10,34%
Deutsche Börse 1,01%
Lufthansa 29,01%
Deutsche Post -5,68%
Deutsche Telekom -5,62%
EON 1,30%
FMC 0,02%
Fresenius 12,14%
HeidelbergCement 3,41%
Henkel 17,14%
Infineon 63,68%
K+S 26,23%
Linde 15,35%
MAN 18,16%
Merck -15,18%
Metro 23,00%
Münchener Rück 8,71%
RWE -4,83%
SAP 1,64%
Siemens 19,67%
Thyssen Krupp 32,65%
Volkswagen 44,79%

Put auf den DAX

Nachdem die Märkte in den letzten Wochen nur eine Richtung kannten, und zwar nach oben, und der DAX ein Hoch nach dem anderen markierte, könnten jetzt wieder die Bären vorerst das Ruder übernehmen.

Grund dafür ist zum einen die Sorge um die irischen Staatsfinanzen und zum anderen eine mögliche Zinserhöhung in China.

Die Weltbörsen reagierten heftig auf diese Nachrichten und schickten die Kurse auf Talfahrt.

Daher könnte sich in den nächsten Tagen eine Spekulation auf fallende Kurse, z.B. mit einem Put auf den DAX, als lohnend erweisen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel stellt KEINE Kaufempfehlung dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Alle Angaben sind ohne Gewähr.  Bei einem Investment in Aktien, kann es zum Totalverlust kommen.

Stand der Daten: 16.11.2010